Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Gipfelgespräche 2017

mehr...

FREIE WÄHLER auf YouTube

mehr...

Junge Freie Wähler Bayern

Engagiere auch Du Dich!

Aktuelles aus dem Landtag

Aktuelle Informationen zur Landtagsfraktion der FREIEN WÄHLER Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de

Seiteninhalt

Geschichte der FW

Geschichte der „Freien Wähler“ im Landkreis Freyung-Grafenau

Im Landkreis Freyung-Grafenau gibt es seit Jahrzehnten „Freie Wähler“, die sich aktiv an der Kommunalpolitik  in den Gemeinden, Märkten und Städten, aber auch im Kreistag, sehr erfolgreich beteiligen. Die freien Wählergruppierungen, beschränkten sich meist auf den Ort ihres Auftretens und fanden eigene Namen und Bezeichnungen, wie z.B.  Unabhängige Christliche Wählergemeinschaft, Bürgergemeinschaft, Unabhängige Wähler und andere.

1972  Landkreisreform

Die ehemaligen Kreise Grafenau und Wolfstein wurden zum neuen Landkreis Freyung-Grafenau. Aus den alten Kreisen gingen die beiden Wählervereinigungen

„Grafenauer Liste – Freie Wähler -  FW-GL“- und

„Christliche-Wähler-Gemeinschaft – Freie Wähler - CWG-FW“ hervor.

Diese beteiligten sich weiterhin bei den Kreistagswahlen als eigenständige Listen.

In dieser Zeit haben u.a. Personen und Politiker wie Hans Presl, Waldkirchen und Hermann Mück, Grafenau, die „freien Wähler“ geprägt und geführt.

Die „Grafenauer Liste – FW“ organisierte die in den Jahren ab 1995 entstehenden FW-Ortsverbände in einem „Kreisverband“.

Im Altlandkreis Wolfstein blieb es bei vereinzelten Gründungen von FW-Ortsverbänden, wie Hohenau und UCW Vorderfreundorf.

Im Jahr 2002 entschlossen sich die Kreistagslisten der GL-FW und der CWG-FW erstmals gemeinsam zur Aufstellung eines Landratskandidaten. Viele Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte gehörten bereits den Freien Wählern an.

Mit Alexander Muthmann aus Straubing,  fand man den richtigen Kandidaten.

Mit einem überzeugenden Wahlerfolg schaffte Alexander Muthmann den Einzug ins Landratsamt Freyung-Grafenau als neuer Landrat.

Die „Freien Wähler“ stellten ab 2002 insgesamt 8 Kreisräte der CWG-FW und sechs Kreisräte der GL-FW, sowie den Landrat. Außerdem u.a. die Bürgermeister in den Städten Freyung und Grafenau, sowie in den größeren Gemeinden Perlesreut, Neureichenau, Neuschönau, Thurmansbang.

Bei den Kommunalwahlen 2008 setzte sich der Erfolg der „Freien Wähler“ fort. Im Kreistag sind seither 9 Mitglieder der CWG-FW und 6 Mitglieder der GL-FW. Bei dem sehr emotionalen Personen-Landratswahlkampf musste sich Alexander Muthmann geschlagen geben.

Alexander Muthmann wurde Direktkandidat im Stimmkreis Deggendorf/Regen/Freyung-Grafenau der FREIEN WÄHLER bei den  Landtagswahlen.

Seither ist MdL Alexander Muthmann der Vertreter der FREIEN WÄHLER aus dem Ostbayerischen Raum im Bayerischen Landtag. Er ist der Stimmkreisabgeordnete für die Landkreise Freyung-Grafenau, Regen, Passau und die Stadt Passau. Als stellvertretender Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie nimmt er wichtige Positionen für die FREIEN WÄHLER ein.

MdL Alexander Muthmann setzte sich in der Folge intensiv dafür ein, dass im Landkreis Freyung-Grafenau auch einen Kreisverband der FREIEN WÄHLER aufgebaut wurde.

Am 28.05.2009 kam es in Freyung zur Gründung des Kreisverbandes. Als 1. Vorsitzender wurde einstimmig MdL Alexander Muthmann, Freyung, gewählt. Als stellvertretender Vorsitzender Franz Brunner, Waldkirchen, zugleich Vorsitzender der CWG-FW, und Bürgermeister Martin Behringer, Thurmansbang, der Vorsitzende der GL-FW. Als Schatzmeister ist Manfred Niggl, Perlesreut, gewählt worden. Dem Kreisverband traten inzwischen auch 40 Einzelmitglieder bei.

Seit der Gründung des Kreisverbandes sind inzwischen 16 Ortsverbände dem Kreisverband und dem Bezirks- und Landesverband beigetreten. Die Vorstandschaft hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis Ende 2010 von den 25 Gemeinden des Landkreises mindestens 20 mit einem FW-Ortsverband auch im Kreisverband vertreten sind und die Mitgliederzahl 100 erreicht wird.